FAQ - Frequently Asked Questions

Was bringt mir ein Beitritt zum VLP?
Der Verband Luzerner Polizei (VLP) vertritt den Dachverband Verband Schweizerischer Polizei Beamter (VSPB) in der Region Luzern. Als Mitglied der Sektion VLP bzw. vom VSPB ist man berufsrechtsschutzversichert und kann im Streitfall mit dem Arbeitgeber ein Rechtsschutzgesuch via VLP stellten. Ausserdem bietet der VSPB eine Sterbe- und Unterstützungskasse, diverse Mitgliederangebote, sowie Möglichkeiten zum Bezug von Ferienwohnungen. Ebenfalls erhalten sie die Verbandszeitung police an die private Adresse zugestellt.
Wer wird überhaupt als VLP-Mitglied aufgenommen?
Gemäss Statuten können Polizistinnen und Polizisten der Luzerner Polizei, sowie dauerhaft bei der Luzerner Polizei beschäftigte Zivilangestellte Mitglieder im VLP werden.
Dies beinhaltet auch Verkehrsassistentinnen und Verkehrsassistenten, sowie die Mitarbeiter des Transport- und Sicherheitsdienstes (TSD).
Wie werde ich Mitglied beim VLP?
Auf dieser Homepage (www.verband-lupol.ch) kann man sich elektronisch für eine Mitgliedschaft registrieren. Nach Prüfung der Daten erhält man Zutritt in den internen Bereich und man ist Mitglied vom VLP bzw. VSPB.
Ich habe eine private Rechtsschutzversicherung. Diese übernimmt doch die Kosten im Streitfall mit dem Arbeitgeber?
Eine private Rechtsschutzversicherung übernimmt diese Kosten in der Regel nicht. Im Zweifelsfall lohnt es sich mit seiner Versicherung Rücksprache zu nehmen. Als VLP Mitglied ist man bei der CAP berufsrechtsschutzversichert. Bei einem zusätzlichen Abschluss einer privaten Rechtsschutz-Versicherung erhält man bei der CAP 40% Vergünstigung auf diese.
Vom Arbeitgeber erhalte ich im Strafverfahren einen Anwalt. Warum sollte ich daher ein Berufsrechtsschutz vom Verband benötigen?
Kommt der Mitarbeiter in ein Strafverfahren, kann der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer aus Good-Will einen Anwalt zur Verfügung stellen. Das Strafverfahren findet jedoch zwischen den beiden Parteien statt, wo die Luzerner Polizei als Arbeitgeber ausgeschlossen ist. Die Kosten für den Anwalt sind im Schuldspruch durch den Arbeitnehmer schliesslich zu übernehmen. Anders ist es beim Rechtsschutzgesuch via VLP wo die Kosten in jedem Fall übernommen werden.
Durch die Staatsanwaltschaft wurde ich für eine Einvernahme als Auskunftsperson oder Beschuldigte/r in eines Strafverfahren geladen. Wie gehe ich nun vor?
Ist man als Auskunftsperson oder Beschuldigter in einem Strafverfahren lohnt sich die Eingabe eines Rechtsschutzgesuches via VLP. Besagtes Formular ausfüllen und direkt zu Handen Carmen Plattner, Sicherheitspolizei Stadt, oder an ein sonstiges Vorstandsmitglied abgeben. Denn als Auskunftsperson kann durch die Staatsanwaltschaft jederzeit ein separates Strafverfahren eröffnet werden, wo man als Beschuldigter auftritt. Davon ausgenommen ist die Situation, wenn man als Zeuge vorgeladen wird. Dann kann die Staatsanwaltschaft aufgrund der Aussagen vom Zeugen kein separates Verfahren als Beschuldigter erstellt werden.
Gibt es vom VSPB eine Liste mit Anwälten, an welche ich mich wenden kann?
Eine Liste existiert nicht. Bei der CAP sind die im Kanton Luzern zugelassenen Anwälte alle akzeptiert und man kann den Anwalt frei wählen. Es müssen einfach die Vorgaben gemäss dem entsprechenden Reglement beachtet werden (z.B. Anwaltshonorar bis max. CHF 250.00 / Stunde).
Ich bin mit einem Vorgehen vom Arbeitgeber nicht einverstanden und möchte eine Klage einreichen. Ist dies auch durch die Rechtsschutzversicherung abgedeckt?
Ja, gerade für solchen Verfahren ist die Berufsrechtsschutzversicherung ausgelegt.
Ich bin mit einem Vorgehen nicht einverstanden und habe mit der zuständigen Person bereits das Gespräch gesucht, welches nicht zufriedenstellend verlief. Ich will nun, dass der Verband aktiv wird - was muss ich tun?
Der Verband setzt sich für die Interessen der Mitglieder ein und vertritt dessen Anliegen. Weiter finden in regelmässigen Abständen Kernteamsitzungen mit dem Kommandant sowie dem Vizekommandant der Luzerner Polizei statt. Mitglieder können im internen Bereich der Homepage das Anliegen beschreiben und elektronisch dem Verband zukommen lassen oder sich an ein Vorstandsmitglied wenden. Nach erfolgten Gesprächen erhält das Mitglied schliesslich eine Rückmeldung.
Ich möchte von einem Mitgliederangebot bzw. Vergünstigungen profitieren. Wie gehe ich vor?
Unter den oben erwähnten Mitgliederangeboten kann auf der Webseite vom VSPB das entsprechende Angebot angeklickt und die Weiterungen beachtet werden. Bei diesbezüglichen Fragen kann man sich direkt an die E-Mail Adresse info@vspb.org wenden. Nicht zu verwechseln sind diese Angebote von den zusätzlichen Angeboten der Sektion, welche sich unter Leistungen befinden. Dort ebenfalls einfach dem Leitfaden folgen.
Ich möchte mich ebenfalls für Interessen und Anliegen der Polizistinnen und Polizisten einsetzen. Kann ich mich als Vorstandsmitglied melden?
Der Vorstand ist immer auf der Suche nach aktiven Polizistinnen und Polizisten, welche sich für den Polizeiberuf einsetzen. Maximal umfasst der Vorstand 9 Mitglieder aus diversen Abteilungen der Luzerner Polizei. Wenn Plätze frei sind, können sich interessierte Mitglieder elektronisch via dem Kontaktformular auf der Homepage melden.

top